[Der Arbeitskreis Geothermik wurde 2015 geschlossen.]

Geothermische Energie und ihre in Deutschland möglichen Nutzungsarten erfreuen sich derzeit eines großen Interesses. Die deutsche Einspeisevergütung für aus Erdwärme gewandelten Strom hat zu einer Vielzahl kommerzieller Projekte geführt. Gleichzeitig wird der interessierten Öffentlichkeit aber durch Ereignisse wie das im Rahmen eines Hot-Dry-Rock-Projektes in Basel ausgelösten Erdbebens der Magnitude 3,4 oder die in der Folge von Erdwärmebohrungen in Staufen im Breisgau aufgetretenen Bodenhebungen mit ihren einhergehenden Gebäudeschäden auch deutlich, dass auch diese im Prinzip umweltfreundliche Art der Energiegewinnung mögliche unerfreuliche Begleiterscheinungen nach sich ziehen kann. In dieser sowohl durch Möglichkeiten als auch Gefährdungen gekennzeichneten Situation ist mehr denn je solides Fachwissen und geophysikalische Expertise gefragt. Die Aufgabe des AK Geothermik besteht darin, diese innerhalb der DGG zusammenzuführen, ein Forum für Diskussion und Austausch zu sein und mögliche übergreifende Projektideen zu entwickeln. Neben diesen angewandten Themen wird sich der AK zudem, wie schon in der Vergangenheit, den allgemeinen Fragen des Wärmetransports sowie des thermischen Regimes in der Erde widmen. Die Zusammenführung dieser beiden Bereiche ist vor allem deshalb attraktiv, weil gerade die Angewandte Geothermik sehr von den in der allgemeinen Geothermik entwickelten Mess- und Interpretationsmethoden profitieren kann.

In der Vergangenheit war der AK Geothermik durch eine stark wechselnde, oft aus Anlass von Kolloquien ad hoc zusammengeführte Mitgliedschaft gekennzeichnet. Dies behindert eine kontinuierliche Arbeit des Arbeitskreises. Um dieses Manko zu beheben, sind alle Mitglieder der DGG aufgerufen, ihr Interesse an einer Mitgliedschaft im AK Geothermik zu bekunden. Alle Interessenten an den im AK zu erörternden Themen, egal ob sie rein thermischer Natur sind oder in den Bereich der induzierten Seismizität oder von Gebirgsspannungen fallen, werden gebeten, dem Autor dieser Mitteilung ihre Koordinaten mitzuteilen. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei und kann jederzeit wieder durch eine formlose Mitteilung gekündigt werden. Die sich aus diesem Aufruf ergebende Mitgliederliste wird es dem Sprecher des AK ermöglichen, die Mitglieder über aktuelle Entwicklungen zu informieren und zu speziellen Kolloquia einzuladen. Diese waren in der Vergangenheit sehr erfolgreich und erforderten einen relativ geringen Zeitaufwand von 1,5 – 2 Tagen.

Prof. Christoph Clauser