Ziel der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft ist die Mehrung und Verbreitung geophysikalischen Wissens in Forschung, Lehre und Anwendung.

Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft wendet sich an alle an der Geophysik interessierten Personen und Institutionen, unabhängig von Staatsangehörigkeit und Wohnsitz. Sie hat zur Zeit etwa 1150 Mitglieder über 35 Ländern.

  • Sie bietet eine Plattform zur Verbreitung geophysikalischen Wissens.
  • Sie vertritt die wissenschaftlichen Belange der Geophysik in nationalen und internationalen Gremien.
  • Sie stärkt den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit unter Geophysikerinnen/Geophysikern und fördert interdisziplinäre Kontakte.

Die DGG ist mit den folgenden Gesellschaften assoziiert:

Die DGG ist Gründungsmitglied und Trägergesellschaft der Alfred-Wegener-Stiftung (seit 2003 Geo-Union). Die DGG verfolgt ihre Ziele in enger Zusammenarbeit mit dem 1964 gegründeten „Forschungskollegium Physik des Erdkörpers e.V.“ (FKPE), einem Zusammenschluß führender Repräsentanten geophysikalischer Institutionen und entsprechender Firmenvertreter.