Allgemeine Informationen zum Geophysikstudium

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, Geophysik an einer Universität in Deutschland zu studieren:

  • als Bachelor- beziehungsweise Masterstudium mit Hauptfach Geophysik,
  • als Vertiefungs- bzw. Nebenfach eines Bachelor/Master-Studiengangs Geowissenschaften bzw. Geoingenieurwissenschaften.

Nach der Bologna-Reform 1999 haben die Universitäten vom Diplom- auf den Bachelor/Master-Studiengang umgestellt. Hochschulpolitisch ist diese neue Vielfalt erwünscht. Sie erfordert jedoch, dass ein Studienanfänger sich genau über die Modalitäten der an den einzelnen Universitäten angebotenen Studiengänge informiert. Das gilt insbesondere auch bei einem geplanten Wechsel des Studienortes.

Die Kriterien, nach denen die Entscheidung über den Studienort getroffen wird, können sehr unterschiedlich sein. Dabei können zum Beispiel Vertiefungsangebote einer Universität, eine physikalische oder geowissenschaftliche Schwerpunktsetzung im Studium oder auch die Attraktivität der Stadt für den Einzelnen entscheidend sein.

Das Berufsziel spielt im Rahmen des Geophysikstudiums im Allgemeinen keine herausragende Rolle mehr. Bis vor einigen Jahren gab es für Geophysiker mit der Explorationsgeophysik ein klares Hauptberufsfeld. Heute ist das Berufsfeld breiter gefächert. Die Berufsaussichten für Geophysiker sind sowohl im Bereich der Geowissenschaften als auch in den Ingenieurwissenschaften und in den datenverarbeitenden Berufszweigen wegen ihrer mathematisch-physikalischen Grundausbildung und der Ausbildung in der Anwendung von Datenverarbeitungsmethoden sehr positiv einzuschätzen.

Die neuesten Informationen über die Studienmöglichkeiten an den verschiedenen Universitäten mit Geophysik als Studienfach findet man im Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz und bei der Arbeitsagentur unter den Stichworten Geophysik, Physik, Geologie oder Geowissenschaften.

Bei einem Wechsel des Studienortes wird meist im Einzelfall am neuen Studienort geprüft, welche bisher erbrachten Studienleistungen anerkannt werden können oder ob Studienleistungen nachgeholt werden müssen.

Die Studierenden der Geophysik haben sich im Geophysikalischen Aktionsprogramm GAP zusammengeschlossen. Einmal jährlich findet ein GAP-Treffen an einer (meist) deutschsprachigen Universität statt, bei dem auch über Studienfragen und Studienmöglichkeiten diskutiert wird. Außerdem haben die Geophysikstudierenden auch einen Sitz im Beirat der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft.

Ansprechpartner:

Nicholas Schliffke