Die DGG verleiht seit 2006 den Günter-Bock-Preis an junge Geophysiker/innen für eine hervorragende wissenschaftliche Publikation auf dem Gebiet der Geophysik und erinnert hiermitan Ihr langjähriges Mitglied und den ehemaligen DGG-Editor des „Geophysical Journal International“. Dr. Günter Bock war auf einer Dienstreise am 6.11.2002 bei einem Flugzeugabsturz in Luxemburg tödlich verunglückt. Die geophysikalische Gemeinschaft hat mit Günter Bock einen zuverlässigen und kritischen Ratgeber sowie hochgeschätzten Kollegen verloren.

Gestiftet wurde der Günter-Bock-Preis durch eine großzügige Spende der Geschwister des Verstorbenen. Die DGG ist den Stiftern hierfür außerordentlich dankbar.

 

GuentherBock

Die bisherigen Preisträger sind:

2019  Raphael Rochlitz, Hannover
2018  Eva Bredow, Potsdam
2017  Amir Haroon, Köln
2016  Felix Hlousek, Freiberg
2015  Matthias Bücker, Braunschweig/Bonn
2013  Urs Böniger, Potsdam
2012  Gareth Crutchley, Kiel
2011  Marcus J. Beuchert, Frankfurt am Main
2010  Nina Köhler, Karlsruhe
2009  Michael Becken, Potsdam
2007  Christoph Sens-Schönfelder, Leipzig
2006  Thomas Forbriger, Schiltach/Karlsruhe

Nähere Informationen und Bedingungen für mögliche Preisträger finden Sie im Mitteilungsheft 3/2005, Seite 33.