Der Planet Erde ist ein komplexes System. Die Interaktion und Dynamik seiner Komponenten prägen unseren Planeten und beeinflussen damit ganz wesentlich auch dessen Bewohnbarkeit für den Menschen. Unser Verständnis des Erdsystems ist jedoch lückenhaft. Um effektiv zur Lösung der derzeitigen globalen Herausforderungen beizutragen, sollten die Geowissenschaften in Deutschland modernisiert werden und künftig von der Leitidee der Erdsystemwissenschaft geprägt sein. Das empfiehlt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina in ihrem heute veröffentlichten Zukunftsreport Wissenschaft „Erdsystemwissenschaft – Forschung für eine Erde im Wandel“.

 

Der Zukunftsreport widmet sich der Rolle der Geowissenschaften bei der Lösung der zahlreichen ökologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen unserer sich zunehmend wandelnden Erde. Die Autorinnen und Autoren schlagen Maßnahmen vor, um die Erdsystemwissenschaft als Leitidee zu etablieren, Kapazitäten und Infrastrukturen der Erdbeobachtung und Nutzung von Big Data aufzubauen, die universitäre Ausbildung und Kommunikationskompetenz weiterzuentwickeln und die Vernetzung der einzelnen geowissenschaftlichen Teildisziplinen zu verstärken. Der Zukunftsreport Wissenschaft „Erdsystemwissenschaft – Forschung für eine Erde im Wandel“ ist

abrufbar. Mit dem Format „Zukunftsreport Wissenschaft“ greift die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina Fragen der mittel- und langfristigen Wissenschaftsentwicklung auf, die für das Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft besonders relevant sind. Die Publikationen werden jeweils von einer Arbeitsgruppe der Leopoldina erarbeitet.

Wir hoffen, dass der vorliegende Zukunftsreport Ihr Interesse und somit Eingang in Ihre Aktivitäten findet.

#